Die neue Vereinbarung der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg, die als Pilotvereinbarung für andere Tarifrunden in Deutschland gelten soll, ist ein positives politisches Signal für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Es zeigt, dass wir die Krisenzeit beenden und dass die Arbeitnehmer für ihre Rechte für einen fairen Anteil an der Erholung eintreten. Die Vereinbarung zeigt auch, dass die “Flexibilität” am Arbeitsplatz nicht nur von den Arbeitgebern, sondern auch von den Arbeitnehmern festgelegt werden sollte. Es gibt drei Hauptausleinen aus der Vereinbarung, die sich auf Löhne, Arbeitszeit und den so genannten Tariflohnzuschlag beziehen. Arbeitszeit• Ab 2019 ein Recht für alle Vollzeitbeschäftigten mit mehr als 2 Jahren Betriebszugehörigkeit, ihre Wochenarbeitszeit für 6 bis 24 Monate auf 28 Stunden zu reduzieren. Nach Ablauf dieses Zeitraums haben die Arbeitskräfte das Recht, den Vorgang zu wiederholen. • Die vorübergehend reduzierte (28 Stunden) Wochenarbeitszeit wird auf 10 % der Erwerbsbevölkerung begrenzt. Beantragen mehr als 10 % der Arbeitnehmer eine Verkürzung der Arbeitszeit, Vorrang haben dann diejenigen, die Schichtarbeit, Pflege von Angehörigen oder kleinkinderfürsorge (bis 8 Jahre) leisten.• Die Arbeitgeber haben auch die Möglichkeit, Arbeitnehmer mit 40-Stunden-Verträgen zu beschäftigen (derzeit auf 18 %/13 % aller Verträge je nach Tarifregion festgelegt), aber die Betriebsräte werden mehr und stärkere Widerspruchsrechte haben, wenn die durchschnittliche Wochenarbeitszeit von durchschnittlich 35,9 Wochenstunden über alle Arbeitnehmer hinausgeht. Dieser regionale und nationale Tarifvertrag wurde 2015 und 2018 erneuert, wobei dieser mit einer erweiterten Gruppe von Gewerkschaftsunterzeichnern verlängert wurde: der CPKU, die 83.000 Arbeitnehmer vertritt, und der Allianz der Gewerkschaften im Gesundheitswesen, die 49.000 Arbeitnehmer vertritt. Die Vereinbarung konzentriert sich weiterhin auf die Nutzung der Zusammenarbeit am Arbeitsplatz, um Produktivität, Effizienz und Service zu verbessern und gleichzeitig die Kosten zu senken, und bietet neben vielen anderen Vorteilen sowohl garantierte als auch auf Anreizen basierende Lohnerhöhungen.

Kernstück der Vereinbarung ist die Entwicklung von einheitsbasierten Arbeitsteams, die dafür sorgen, dass solide und produktive Arbeitsbeziehungen nicht auf Verhandlungsrunden beschränkt sind, sondern an allen Arbeitsplätzen von Kaiser Permanente aufrechterhalten werden. Diese Teams haben die Fähigkeit, echte Veränderungen zu schaffen, indem sie ihr Know-how in Arbeitsprozesse einbringen. Dank des Abkommens wurde die Zahl der Arbeitskämpfe verringert, was dem Sektor mehr Stabilität gebracht hat. Bessere Arbeitsbedingungen haben zu einem Rückgang der Personalfluktuation geführt, was wiederum zu Produktivitätssteigerungen geführt und es dem jordanischen Bekleidungssektor ermöglicht hat, rasch zu wachsen. Im Mai 2013 wurde ein Tarifvertrag für die Bekleidungsindustrie in Jordanien unterzeichnet. Die Vereinbarung erstreckte sich auf alle Arbeitnehmer des Sektors, die Regelung von Arbeitszeiten und Löhnen sowie die Verbesserung der Arbeitssicherheit. Das Abkommen beseitigte die Unterscheidung zwischen Migranten und Jordaniern sowie zwischen männlichen und weiblichen Arbeitnehmern. Mit dem Engagement der politischen Entscheidungsträger und den organisatorischen Bemühungen und Aktionen von Arbeitgebern und Gewerkschaften können Tarifverhandlungen eine gerechtere Wirtschaft schaffen. Bis 2015 enthielten 944 Vereinbarungen eine Klausel über häusliche Gewalt, die 804.649 Beschäftigte, vorwiegend im privaten Sektor, in einer breiten Palette von Branchen wie Einzelhandel, öffentlicher Verkehr, Banken, Bildung, verarbeitendes Gewerbe, Fluggesellschaft und Seeverkehr und einigen der größten Arbeitgeber des Landes abdeckte. Baden-Württemberg hält den bundesweiten Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde (August 2017). Jeder Arbeitnehmer im gesetzlichen Alter hat Anspruch auf den Mindestlohn. Je nach Tarif kann es branchenspezifische Abweichungen geben.

In einigen Branchen in Deutschland verhandeln die Gewerkschaften in einem sogenannten Tarifvertrag über Löhne und Arbeitsbedingungen. Vor allem große Unternehmen in diesen Branchen sind diesen Vereinbarungen verpflichtet. Ausnahmen für den Mindestlohn bestehen ferner für die obligatorische Berufserfahrung (die z. B. in einigen akademischen Studien enthalten ist), für Arbeitserfahrung, die weniger als 3 Monate dauert, und für Lehrlinge. Die Parteien unterzeichneten 2015 eine neue Vereinbarung, in der neue Elemente in Bezug auf Dienstalterszulagen, Gehaltsabrechnungen, Gesundheitsfürsorge, Kindergärten und Ausbildung eingeführt wurden.